Unternehmensgeschichte

Maria Terezia gründete am 23. August 1773 das Erste  Ungarische Königliche Pfandhaus, das in Ungarn auf die längste Vergangenheit zurückblickt und seine Geschäftstätigkeit kontinuierlich ausübet. Heute wird es unter dem Namen BÁV Zrt. geführt.


Die BÁV Zrt. ist durch ihre Geschichte von mehr als 240 Jahren das ungarische Unternehmen, das seine Tätigkeit am längsten kontinuierlich und rechtmäßig ausübt.. Die prachtvolle königliche Gründungsurkunde, die im Jahre 1773 mit der Unterschrift von Maria Terezia versehen wurde, ist - in Leder gebunden, mit dem großen königlichen Siegel versehen – ein besonders geschätztes Stück in unserem Museum..


Die Firma ist von den Anfängen an ein führender Akteur des ungarischen Pfandmarktes, und steht gleichzeitig an der ersten Stelle im Kunsthandel in den Bereichen Schmuck, Silber, Gold und Kunstwerk.


Die Tätigkeit von des Auktionshauses BÁV kann durch sein Festhalten an Traditionen und seinem gleichzeitigen Streben nach Erneuerung charakterisiert werden, wodurch das dynamisches Wachstum und die enge Verbundenheit mit der moderne Finanz- und Handelswelt gesichert werden. Sein Profil bleibt den Traditionen treu, dennoch, passt die Firma ihr vielfältiges Angebot und ihre Dienstleistungen flexibel an die Veränderungen des Marktes und der Kundengewohnheiten an. Es ist charakteristisch für den Geist des Unternehmens BÁV, dass es seine Tätigkeit nie nur für eine Geschäftsangelegenheit hielt. Seit der Veranstaltung der ersten Kunstauktion 1920 spielen bis heute in der Führung des Unternehmens die Unterstützung der Künste und der Schutz der Kunstwerke eine große Rolle.  
Wendepunkte in der Geschichte des Unternehmens
1773: Das erste ungarische königliche Pfandhaus (Pozsony)
1787: Ungarisches königliches Pfandhaus (Buda)
1802: Königliches Pfandhaus der Innenstadt (Pest)
1903: Bau der Hauptzentrale (Kinizsi utca)

1919: Ungarische Staatspfandhäuser
1920: Staatlicher Versteigerungssaal
1920: Märkte zum Eigentumsschutz  ab 17. Februar 1920
1920.: Die erste Kunstauktion am 06. Oktober 1920
1924: Ungarische königliche Postsparkasse
1948: Nationalunternehmen Staatliches Pfandhaus und Versteigerungssaal
1951: Kommissionswarenhaus - Unternehmen (BÁV)
1991: Bizományi Kereskedőház és Záloghitel Rt.(Kommissionshandel und Pfandkredit AG)
1997: Aktien der BÁV werden an der Börse eingeführt
1998: Gründung der BÁV Zálog Pénzügyi és Szolgáltató Rt.(Finanzdienstleistungen AG)
2001: Das Unternehmen verwandelt sich in eine private Aktiengesellschaft
2007: Die Eröffnung des Auktionshauses BÁV
2015: Neuer Name des Unternehmens: BÁV Auction House and Pawnshop Private Company Limited by Shares